Viaduktbogen 32
6020 Innsbruck
Tel. 0650 702 1083

Der Verein BogenTheater in Aktion

03.07.
Fr, 20:30

Der Vorname - AUSVERKAUFT

Das BogenTheater beim Kultursommer im Zeughaus

Details

Der Beitrag des BogenTheaters zum Programm des Kultursommers im Zeughaus. Wir freuen uns sehr, dieses Jahr zu eröffnen und auf Ihr Kommen, verehrtes Publikum.

Wir sehen uns im Zeughaus!

Wir bitten angesichts der geltenden Verordnungen zu reservieren!

 

(Le prénom) Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière. Deutsch von Georg Holzer

Rechte bei Desch Theaterverlag.

 

 

Inhalt

Das Ehepaar Garaud hat Madame Garauds Bruder, seine schwangere Freundin und ihren Jugendfreund Claude zu einem gemütlichen Abendessen in ihre Pariser Stadtwohnung eingeladen.

Der anfangs entspannte und launige Abend ist dem Bruder der Gastgeberin allerdings etwas zu harmonisch, weshalb er scherzhaft beschließt vor versammelter Runde den Vornamen seines zukünftigen Sohnes preiszugeben: Adolphe soll der Sprössling heißen. Damit sorgt er nicht nur für eine hitzige Diskussion darüber, ob es angebracht ist seinem Sohn den phonetisch gleichen Namen wie Adolf Hitler zu geben, sondern er bringt auch die Protagonisten dazu ihre guten Sitten über Bord zu werfen und sich unverblümt die Wahrheit ins Gesicht zu sagen. 

Was als ein Essen mit Freunden geplant war entwickelt sich zu einem Abend voller Enthüllungen und überraschender Wendungen. 

Freuen Sie sich auf eine klassisch französische Gesellschaftskomödie voll Wortwitz und menschlicher Abgründe.

Besetzung
Elisabeth Garaud-Larchet     Stephanie Larcher-Senn
Pierre GaraudMarkus Tiefenbacher
Vincent LarchetMarco Schmitzer
Claude GatignolLukas Singer
Anna CaravatiEva-Maria Kirschner

RegieKatharina Schwaiger und Jakob Rosin
RegieassistenzAlexander Hessenberger
TechnikKilian Streun
Preise:
Einheitlich:15,00€
Keine Ermäßigung

Karten reservieren

10.07.
Fr, 20:30

Der Vorname

Das BogenTheater beim Kultursommer im Zeughaus

Details

Wir bitten angesichts der geltenden Verordnungen zu reservieren!

 

(Le prénom) Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière. Deutsch von Georg Holzer

Rechte bei Desch Theaterverlag.

 

Inhalt

Das Ehepaar Garaud hat Madame Garauds Bruder, seine schwangere Freundin und ihren Jugendfreund Claude zu einem gemütlichen Abendessen in ihre Pariser Stadtwohnung eingeladen.

Der anfangs entspannte und launige Abend ist dem Bruder der Gastgeberin allerdings etwas zu harmonisch, weshalb er scherzhaft beschließt vor versammelter Runde den Vornamen seines zukünftigen Sohnes preiszugeben: Adolphe soll der Sprössling heißen. Damit sorgt er nicht nur für eine hitzige Diskussion darüber, ob es angebracht ist seinem Sohn den phonetisch gleichen Namen wie Adolf Hitler zu geben, sondern er bringt auch die Protagonisten dazu ihre guten Sitten über Bord zu werfen und sich unverblümt die Wahrheit ins Gesicht zu sagen. 

Was als ein Essen mit Freunden geplant war entwickelt sich zu einem Abend voller Enthüllungen und überraschender Wendungen. 

Freuen Sie sich auf eine klassisch französische Gesellschaftskomödie voll Wortwitz und menschlicher Abgründe.

Besetzung
Elisabeth Garaud-Larchet     Stephanie Larcher-Senn
Pierre GaraudMarkus Tiefenbacher
Vincent LarchetMarco Schmitzer
Claude GatignolLukas Singer
Anna CaravatiEva-Maria Kirschner

RegieKatharina Schwaiger und Jakob Rosin
RegieassistenzAlexander Hessenberger
TechnikKilian Streun
Preise:
Einheitlich:15,00€
Keine Ermäßigung

Karten reservieren

31.07.
Fr, 00:00

Wir halten euch auf dem Laufenden

Das Herbstprogramm folgt demnächst

Details

 Liebes Publikum und liebe Freunde des BogenTheaters!

 

Die Türe(n) des BogenTheaters werden erst mit September wieder geöffnet.

Die Vorstellungen von unserer geplanten Produktion "Der Vorname" möchten wir dann nachholen.

Alle Gastbühnen, die bei uns ihre Vorstellungen geplant hatten, mussten auch absagen und bemühen sich ebenso um Ersatztermine.

 

Bleibt gesund und uns gewogen!

Karten reservieren

*Ermäßigungskarte (gegen Vorlage Ausweis): Schüler, Lehrlinge, Studenten, Wehrdiener, Zivildiener, Senioren, sowie Menschen mit Behinderung